Inhaltsstoffe von Färbemitteln

Aus FriseurSpezial.de

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsstoffe von Färbemitteln

Mit diesem Stichwort verknüpfte Kategorie(n): Haarkosmetik, Wissenschaft.

Farbvorstufen

Dieses sind unentwickelte Pigmente, die aufgrund ihrer geringen molekularen Größe sehr gut ins Haar vordringen können und damit eine gleichmäßige Cortex Anfärbung erreichen.Erst durch die Zugabe von H2O2 wird der oxidative Vorgang ausgelöst. Durch den aktiven Sauerstoff werden farblose Farbvorstufe zum sichtbarem Pigment entwickelt. Da sich diese Pigmente miteinander verbinden entsteht eine Art „Käfigwirkung“ und so können sich Pigmente im Cortex des Haares festhalten. Nur wenn eine Haarfarbe Farbvorstufen enthält, kann weißes Haar zu 100 % abgedeckt werden.Grundsätzlich gibt es nur zwei Arten von Farbvorstufen, diese sind jedoch beide in jedem Ton in unterschiedlichen Mengen enthalten. Die Konzentration der Farbvorstufen und Kupplern ergibt unterschiedliche, oxidative Haarfarben

  • Gruppe 1= Farbvorstufen
  • Gruppe 2= Nuanceure (Farbkuppler)
    • Manchmal sind auch Direktziehende/ Temporäre Farbpigmente in oxidativen Farben enthalten


Farbvorstufen sind meist PPD, PTD oder auch Recorsin. Diese haben eine Braunauslegung und geben der Haarfarbe die Tontiefe.(wie hell oder dunkel diese ist)


Nuanceure/ Farbkuppler

Nuanceure sind teils entwickelte oder anoxydierte Farbbildner, die einer Farbe eine bestimmte Farbrichtung/ Nuancierung geben.

Alle Farbstoffe werden aus verschiedenen chemischen Grundstoffen hergestellt und haltbar gemacht.


Alkalien

In allen Haarfarben werden als Alkalisierungsmittel Ammoniakwasser oder ähnliche Stoffe verwendet (Toluol, Diamine, Resorcinol und viele andere). Dabei sind Menge und pH-Wert unterschiedlich. Sie haben die Eigenschaft, sich zu verflüchtigen (abzugasen), deswegen sinkt die Konzentration mit der Länge der Einwirkzeit. Alkalien sind für das Haarefärben unabdingbar, da diese das Haar aufquellen und das Haar somit aufnahmefähiger machen. Erst dadurch kann die Farbe in den Cortex vordringen.


Trägermassen

Dazu gehören Lösungsmittel wie Isopropanol oder Ethanol …Creme (sogenannte Nullmassen) oder Gels sind die gebräuchlichsten Trägermassen in der Farbkosmetik. Sie bestehen meist aus fettähnlichen, kationisch eingestellten Grundsubstanzen, die pflegend wirken.


Netzmittel

fördern das Eindringen aller Wirkstoffe, da sie die Oberflächenspannung der Feuchtigkeit herabsetzen, und sorgen für eine gleichmäßige Verteilung auf dem Haar.


Pufferstoffe

sorgen für einen gleichmäßigen Abbau der Wirkstoffe, das heißt sie sorgen dafür, dass nach dem Zusammenmischen der Farbmasse der Arbeitsablauf nicht explosionsartig vonstattengeht. Sie halten den pH-Wert konstant.


Reduktionsmittel

halten die Farbe in der Packung stabil und setzen die Oxidationsempfindlichkeit der Farbstoffe herab. Obwohl diese nicht verhindern können, dass beispielsweise Rot-Farbstoffe schon nach einem halben Jahr nur noch zu etwa 70 % reaktionsfähig sind.


Duftstoffe

überlagern den starken Geruch speziell bei Alkalien.

Einzelne Inhaltsstoffe können allergische Reaktionen hervorrufen. Aus diesem Grund ist es wichtig, das Produkt vor der Anwendung an einer kleinen Hautstelle zu testen und bei bekannten Allergien die Inhaltsstoffliste vor dem Benutzen zu überprüfen.


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Haarfärbung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.